Schild: Rennen

Saudi-Arabien rückt dem MotoGP-Klassenrennen näher

Saudi-Arabien rückt dem MotoGP-Klassenrennen näher

MotoGP-Nachrichten
Die Karawane der MotoGP-Klasse nähert sich einem weiteren Rennen im Nahen Osten. Wir sprechen von Saudi-Arabien. Bereits im vergangenen Jahr unterzeichnete es eine Vereinbarung mit Dorna, in der kommenden Zeit ein MotoGP-Klassenrennen zu veranstalten. Nach den optimalsten Prognosen könnte dies bereits 2024 geschehen. Der Staat hat in den letzten Jahren viele Ressourcen für die Organisation von Sportveranstaltungen, insbesondere im Motorsport, aufgewendet. Nach dem Formel-1-Rennen ist es nur eine Frage der Zeit, bis hierzulande die besten Rennfahrer auf zwei Rädern gegeneinander antreten. Aber der Wunsch ist nicht nur, solche Veranstaltungen zu organisieren, die Saudis wollen eine noch sichtbarere Rolle im Sport spielen. Der saudische Prinz Khalid Bin Sultan Al Faisal, der auch Präsident ihres Auto-Moto-Verbandes ist, sagte gegenüber dem Motorsport Magazine, dass sie in Zukunft einen eigenen Renner in der MotoGP-Klasse haben wollen.
Bagnaia entschuldigte sich für den Fehler und wollte vor Quartararo ins Ziel kommen

Bagnaia entschuldigte sich für den Fehler und wollte vor Quartararo ins Ziel kommen

MotoGP-Nachrichten
Francesco Bagnaia entschuldigte sich bei den Mitgliedern des Ducati-Teams für den Sturz am Ende des heutigen Rennens, der den Kampf um den Weltmeistertitel noch schwieriger machte. In den letzten Runden versuchte der Italiener im Kampf um Platz acht den Tabellenführer Fabio Quartararo zu überholen, doch das Manöver ging nicht auf. Sein Rückstand im Gesamtklassement vergrößerte sich damit um weitere 8 Punkte und beträgt nun 18 Punkte vor den letzten vier Rennen. "Er hat sich gleich nach dem Rennen für seinen Fehler entschuldigt", sagte Ducati-Teamchef Davide Tardozzi gegenüber Reportern. "Er hatte während des gesamten Rennens Probleme beim Herausbeschleunigen aus der Kurve. Der Vorderreifen war überhitzt, daher hatte er auch Probleme beim Bremsen." „Das Hauptziel vor dem Rennen war es, vor Quartararo ins Ziel zu kommen. Zu Beginn der Saison ist das das Ziel
Quartararo für den Vorfall bestraft

Quartararo für den Vorfall bestraft

MotoGP-Nachrichten
Die Rennkommissare haben Fabio Quartararo für den heutigen Vorfall mit Aleix Espargaro bestraft. Dem Franzosen droht beim Rennen in Silverstone eine lange Rundenstrafe. Der amtierende Weltmeister stürzte beim Versuch, Espargaro in der fünften Kurve der fünften Runde zu überholen, und warf dabei auch den Spanier in den Sand. Er blieb auf dem Motorrad, verlor aber acht Sekunden auf den führenden Bagnaio und rutschte auf den fünfzehnten Platz ab. Der französische Rennfahrer nahm das Motorrad auf und fuhr weiter, aber nachdem er in derselben Kurve erneut gestürzt war, gab er schließlich einige Runden später auf. Espargaro hingegen fuhr mit einem überragenden Lauf am Ende des Rennens auf Rang vier vor und verkürzte den Rückstand in der Gesamtwertung auf Quartararo auf 21 Punkte. Er wird durch die Strafe nach der Sommerpause in Silverstone einen etwas härteren Job haben.
Quartararo: Ich habe nicht geglaubt, dass das Manöver funktioniert

Quartararo: Ich habe nicht geglaubt, dass das Manöver funktioniert

MotoGP-Nachrichten
Fabio Quartararo hatte das Gefühl, dass er die erste Kurve des Rennens nicht fahren könnte, nachdem er es geschafft hatte, Aleix Espargaro mit einer späten Bremse zu überholen. Quartararo feierte mit einer dominanten Leistung in Barcelona seinen zehnten Sieg seiner Karriere. Der Franzose führte von der ersten Kurve bis ins Ziel und überholte den schärfsten Verfolger Jorge Martin um 6,4 Sekunden. Mit dem Sieg baute er die Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Nach Espargaros Fehler hat er nun 22 Punkte. Am Ende gab er zu, dass es sein Ziel vor dem Rennen war, in der ersten Kurve die Führung zu übernehmen und so die Probleme mit dem Druck im Vorderreifen zu vermeiden. Er bremste in der ersten Kurve so spät, dass er selbst nicht damit rechnete, die Kurve fahren zu können. „Ich wollte in der ersten Kurve Erster sein, also habe ich sehr spät gebremst. So spät, dass ich nicht glaubte, dass mir das gelingen würde
Angry Rins fordert die Ablösung des Sicherheitskomitees

Angry Rins fordert die Ablösung des Sicherheitskomitees

MotoGP-Nachrichten
Alex Rins kritisierte nach dem Rennen in Barcelona, ​​das in einer Kollision mit Takaaki Nakagami endete, die Rennkommissare in der ersten Kurve, da sie ihre Arbeit nicht richtig machten. Nakagami war heute das zweite Rennen in Folge in eine Kollision mit Rins verwickelt. Der Spanier, der den Japaner in Mugello als gefährlichen Rennfahrer bezeichnete, soll sich bei einem Sturz das linke Handgelenk gebrochen haben. In beiden Fällen nahm Nakagami sie ungestraft mit. Das hat Rins besonders verärgert, der Veränderungen bei den Rennkommissaren wünscht. „Zunächst möchte ich sagen, dass ich hoffe, dass es Takaaki gut geht, da ich ihn im Krankenhaus gesehen habe und er nicht besonders gut aussah.“ "Es ist wahr, dass er nicht so fährt. Ich glaube, es war keine Absicht, aber er ist über die Grenze gefahren."
Aleix Espargaro erklärte den Fehler

Aleix Espargaro erklärte den Fehler

MotoGP-Nachrichten
Aleix Espargaro gab nach dem Rennen zu, dass sein Fehler am Ende mit der Platzierung seiner Mechanikertafel und eines Kreiszählers auf dem großen Turm zusammenhängt. Der Spanier entschuldigte sich beim Team für den Fehler, mit dem er unmittelbar nach Rennende vom zweiten auf den fünften Platz abgerutscht war. Wie er hinzufügte, musste er auf den großen Turm schauen, um eine Mechanikertafel für sein Team aufzustellen, um die Kreise zu zählen. Allerdings vergaß er, dass die letzte Runde in Barcelona als Runde 0 (L-0) und nicht als L-1 zählt. „Ich kann mich nur für einen Fehler entschuldigen, der auf diesem Niveau nicht akzeptabel ist“, sagte Espargaro nach einem Fehler, der ihn den zweiten Platz kostete und den Abstand in der Gesamtwertung auf den führenden Quartararo weiter vergrößerte. Das war allein meine Schuld, das Schild von der Garage war zu nah an der ersten Kurve, es war die erste in Folge, deshalb hatte ich keine Zeit
Quartararo souverän zum Sieg in Barcelona, ​​Espargaro verschenkte irrtümlich Platz zwei

Quartararo souverän zum Sieg in Barcelona, ​​Espargaro verschenkte irrtümlich Platz zwei

MotoGP-Nachrichten
Fabio Quartararo gewann das heiße Rennen in Barcelona souverän. Damit baute der Franzose seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Auf der Siegerbühne gesellten sich Jorge Martin und Johann Zarco zu ihm. Vierter wurde diesmal Joan Mir vor Aleix Espargaro. Der Aprilia-Racer verschenkte den zweiten Platz, nachdem er am Ende der vorletzten Runde fälschlicherweise seinen Platz auf dem Siegertreppchen gefeiert hatte. Sechster wurde Luca Marini und Siebter war Maverick Vinales. Auch die KTM-Racer Binder vor Oliveira und Alex Marquez landeten in den Top Ten. Das Rennen startete am besten von Fabio Quartararo, der beim Start die Führung übernahm. Für Dramatik sorgte in der ersten Runde Takaaki Nakagami, der Francesco Bagnaio und Alex Rins bei seinem Sturz mitnahm. Der Japaner und der Spanier wurden zur Untersuchung in ein medizinisches Zentrum gebracht.
Perez verkürzt chaotisches Rennen in Monaco

Perez verkürzt chaotisches Rennen in Monaco

Formel 1
Sergio Perez ist der Sieger des siebten Saisonrennens in Monaco. Er wurde auf der Bühne von Carlos Sainz und Max Verstappen begleitet. https://twitter.com/F1/status/1530942665487003654 Charles Leclerc wurde zu Hause Vierter. Monaco war diesmal ein Opfer von Ferraris Strategie. Platz fünf ging an George Russell vor Land Norris und Fernando Alonso. Achter wurde Lewis Hamilton. Esteban Ocon und Valtteri Bottas landeten in den Top Ten. Das Rennen startete wegen Regen mit einer Stunde Verspätung hinter dem Safety Car. https://twitter.com/F1/status/1530898904119746560 Nicholas Latifi und Lance Stroll prallten gegen eine Mauer, als sie hinter einem Safety Car fuhren, und mussten fahren, um Flügel und Reifen zu wechseln. Das „richtige Rennen“ begann dann mit Beginn der dritten Runde
Bagnaia souverän zu Mugellos Sieg

Bagnaia souverän zu Mugellos Sieg

MotoGP-Nachrichten
Francesco Bagnaia ist der Sieger des achten Saisonrennens. Er wurde auf dem Podium von Fabio Quartararo und Aleix Espargaro begleitet. Johann Zarco wurde diesmal Vierter vor den VR46-Rennfahrern Marco Bezzecchi und Luco Marini. Brad Binder wurde Siebter vor Takaaki Nakagami und Teamkollege Miguel Oliveiro Marc Marquez beendete sein letztes Rennen vor der Operation als 363,6. Fabio Di Giannantonio hatte keinen Rhythmus, um gegen die Besten anzukämpfen und belegte den elften Platz, knapp vor Maverick Vinales. Jorge Martin, der während des Rennens eine neue Höchstgeschwindigkeit in der MotoGP-Klasse (1530893434059620352 km/h) erreichte, wurde Dreizehnter. https://twitter.com/MotoGP/status/46 Das Rennen wurde am besten von VRXNUMX-Rennfahrern gestartet - Luca Marini und Marco Bezzecchi, die
Quartararo: Ich bin kein Titelfavorit

Quartararo: Ich bin kein Titelfavorit

MotoGP-Nachrichten
Fabio Quartararo gab nach Platz vier beim Heimrennen in Le Mans zu, dass er sich nicht als Hauptkandidat für den diesjährigen WM-Titel sieht. Der Yamaha-Racer galt vor dem Start als Hauptfavorit auf den heutigen Sieg, nachdem er im Training einen extrem guten Rhythmus gezeigt hatte. Nach einem schlechten Start, als er vom vierten auf den achten Platz abrutschte, schaffte er es bis zum Ende des Rennens bis auf den vierten Platz vorzustoßen. Allerdings sollte nicht übersehen werden, dass Francesco Bagnaia und Joan MIr, die vor ihm gestürzt sind, ihm "geholfen" haben. Trotz einer Platzierung unter dem Siegerbalkon behielt der Franzose die Führung in der Gesamtwertung. Sein Vorsprung auf seinen engsten Verfolger Aleix Espargaro beträgt nur 4 Punkte. Der aktuelle Weltmeister ist sich bewusst, dass Sie solche Fehler machen wie er
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish