Schild: Lewis Hamilton

Lewis Hamilton möchte nach Südafrika zurückkehren

Formel 1
Lewis Hamilton möchte Südafrika gerne im Formel-1-Rennkalender sehen und sich vor fast 30 Jahren von der Meisterschaft verabschieden. Im F1-Rennkalender werden wir dieses Jahr zum ersten Mal Rennen in Saudi-Arabien und Katar sehen und nächstes Jahr in Miami, und Hamilton möchte, dass die Meisterschaft in Südafrika endet, wo die Kyalami-Rennstrecke im Besitz der Deutscher seit 2014. Porsche hat 1993 das bisher letzte Formel-1-Rennen ausgetragen. "Südafrika liegt mir sehr am Herzen und ich denke, es ist am wichtigsten, dass wir nach Südafrika zurückkehren, wo viele Menschen diesen Sport verfolgen. Es wäre daher schön zu betonen, wie schön ihre Heimat ist", sagte der Brite. Kyalami könnte bereits in der Saison 1 in die Formel-2023-Meisterschaft zurückkehren, so zumindest Warren Scheckter, CEO von SAGP, einem Unternehmen, das sich um ihn kümmert

Domenicali ist überrascht, dass Hamilton bei den Zuschauern nicht der beliebteste ist

Formel 1
Formel-1-Chef Stefano Domenicali zeigte sich überrascht von den Ergebnissen der Umfrage, die zeigte, dass Lewis Hamilton bei den Zuschauern nicht ganz oben auf der Liste der beliebtesten Rennfahrer rangierte. An der Umfrage, die von Motorsport Network in Zusammenarbeit mit F1 und Nielsen Sports durchgeführt wurde, nahmen mehr als 167.000 Fans aus mehr als 187 Ländern teil. Es wurde vor dem US Grand Prix veröffentlicht. Den ersten Platz in der Liste der beliebtesten Rennfahrer belegte Max Verstapen mit 14,4%, den zweiten Platz sicherte sich ganz unerwartet McLarn-Rennfahrer Lando Norris, während das berühmteste Gesicht der Formel 1, Lewis Hamilton, nur den dritten Platz belegte Platz. Domencali war von dem Ergebnis etwas überrascht, sagte aber in einem Interview, dass Norris ‚Ansatz etwas frischer ist, wenn wir von der anderen Seite schauen

Verstappen: Hamilton ist ein dummer Idiot!

Formel 1
Max Verstappen und Lewis Hamilton liefern sich in diesem Jahr ein spannendes Duell um den Weltmeistertitel. Enge Begegnungen auf der Strecke sind in dieser Saison keine Seltenheit, die Spannungen eskalieren nur. Davon zeugt auch der Zwischenfall zwischen dem Duo, der sich im zweiten Freien Training zum US-Grand-Prix in Austin ereignete. Angefangen hat alles damit, dass sich ein Red-Bull-Rennfahrer auf eine schnelle Runde vorbereitete und in der letzten Kurve wie bei einem Rennen von Hamilton angegriffen und überholt wurde. Der Niederländer musste mit den Idealen der Linie spielen, um eine Kollision zu verhindern, aber er startete eine neue Runde und lief Hamilton davon, der an ihm vorbeifuhr und ihn in der ersten Kurve erneut überholte. Verstappen bezeichnete seinen Rivalen daraufhin im Radio als dummen Idioten. Hamilton attackierte Verstappn zu Beginn der Runde und überholte ihn in der ersten Kurve.

Bottas kann eine „Schlüsselrolle“ für Hamiltons Titel spielen

Formel 1
Valtteri Bottas könne sowohl für Mercedes als auch für Lewis Hamilton eine Schlüsselrolle im diesjährigen Kampf um den Weltmeistertitel spielen, ist Mercedes-Teamchef Toto Wolff nach Finchs Sieg in der Türkei überzeugt. Bottas gewann in diesem Jahr erstmals im Istanbul Park, und Wolff glaubt, dass der Finne, der sich zum Saisonende vom Team verabschiedet, zu einer besseren Form gefunden hat und seinem Teamkollegen im Kampf um die achten Meistertitel. „Vielleicht war es nicht der letzte Saisonsieg von Valtteri, denn er ist ein tolles Rennen gefahren“, sagt Wolff. „Er startete problemlos von der besten Startposition, entkam den Verfolgern und fuhr die schnellsten Runden im Rennen. Er war der Beste im Reifensparen und er hatte alles im Griff. Er fuhr die schnellste Runde im Rennen, er verdient definitiv einen Fehler zehn für das ganze Rennen.

Formel 1, GP Russland: Hamilton dramatisches Rennende, Verstappen von Platz 20 auf Platz zwei

Formel 1
Lewis Hamilton ist der Sieger des F1-Rennens zum Großen Preis von Russland in Sotschi, das in den letzten Runden stark vom Regen aufgepeppt wurde, und der Brite feierte sein 100. Rennen seiner Karriere. Der Mercedes-Pilot überholte in den letzten Runden den führenden Land Norris, der bei starkem Regen zu lange auf Trockenreifen bestand und rutschte auf den siebten Platz ab. Nach seinem ersten besten Startplatz versprach sich der McLaren-Rennfahrer auch den ersten Sieg in der Formel 1, aber er verfolgte die falsche Taktik. Lando Norris ging ein Risiko ein und blieb mit Trockenreifen auf der nassen Strecke und blieb ohne Treppen zurück. Der Niederländer Max Verstappen, der wegen einer Strafe wegen einer Kollision mit Hamilton in Monza und dem Einsatz eines zusätzlichen Motors von hinten ins Rennen gegangen war, durchbrach vom allerletzten, 20. Platz den zweiten Platz. Der letzte Schritt auf der Bühne für

Hamilton enttäuscht von sich selbst nach zwei Kollisionen in Russland

Formel 1
Lewis Hamilton sagte nach zwei Zusammenstößen in der Qualifikation für den Großen Preis von Russland am Samstag, dass er sich schrecklich fühle und von sich selbst enttäuscht sei. Der Mercedes-Renner war in den ersten beiden Teilen der Qualifikation in Sotschi der Schnellste, wo sein Rivale Max Verstappen aufgrund eines Motorwechsels und dem damit verbundenen Start des Rennens nicht an den Start ging. Hinten war der Brite sogar der Schnellste, bis die Rennfahrer in den letzten Minuten trockene Streckenreifen auf das Auto zogen. Der erste war Hamiltons zukünftiger Teamkollege George Russell, doch als Hamilton selbst für Trockenlaufreifen in die Box fuhr, prallte er mit seinem Frontflügel gegen eine Betonwand und riss sie vom Rennwagen. Er musste den Platz zum Reifenwechsel zu seinem Teamkollegen Valtteri Bottas verlassen, fuhr aber nach einem erfolgreichen Flügelwechsel selbst auf die Strecke. Aber siebenmal

Mercedes: Bei Red Bull wussten sie, dass Verstappen schuld war

Formel 1
Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin glaubt, dass Red Bull wusste, dass sein Rennfahrer Max Verstappen das Falsche tat und eine Kollision mit Lewis Hamilton verursachte. Das wird schon daran deutlich, dass Christian Horner und Helmut Marko Hamilton diesmal nicht kritisierten, wie es nach dem Rennen in Silverstone der Fall war, wo auch Verstappen und Hamilton kollidierten. Die Kommissare machten Hamilton für das Vereinigte Königreich verantwortlich, der gegen das letzte Mal mit einem Zehn-Sekunden-Aufschlag bestraft wurde, das Rennen aber immer noch gewann und 25 Punkte erzielte, während Verstappen zurücktrat und ohne blieb. Für die Kollision in Monza, wo beide mit Hamilton zurücktraten, gaben die Kommissare dem Niederländer die Schuld und bestraften ihn mit dem Verlust von drei Startplätzen beim nächsten Rennen in Russland. „Wir waren uns sicher, dass Lewis es nicht war“

Hamilton und Verstappen gehen erneut zur Befragung (VIDEO)

Formel 1
Lewis Hamilton und Max Verstappen müssen sich wegen einer Kollision beim Formel-1-Rennen um den Großen Preis von Italien in Monza bei den Kommissaren melden, die beurteilen werden, wer am Rücktritt der beiden Fahrer schuld war. Nach den ersten Boxenstopps wurde das Rennen von Daniel Ricciardo angeführt, nach einem langsamen Stopp von Verstappn kehrte Hamilton nach seinem Stopp auf der Strecke wieder an die Seite des Niederländers, mit dem er neben dem Rad in der Beginn der 26. Runde. Der Brite verteidigte sich und versperrte dem Red-Bull-Rennfahrer den Weg, der die Kollision vermied und zum Bordstein fuhr, wo sein Auto in die Luft gehoben und auf Hamiltons Mercedes geschleudert wurde. Beide Anwärter auf den WM-Titel fuhren in den Sand und beendeten dort das Rennen. Wenn die Kommissare feststellen, dass einer von ihnen die Hauptschuld an der Kollision hatte, wird dies folgen

Ein 2-Millimeter-Fehler ist an Hamiltons schlechtem Start schuld

Formel 1
Lewis Hamilton erklärte, dass er das Sprintrennen am Samstag in Monza aufgrund eines kleinen Fehlers am Start auf dem fünften Platz beendete. Der Brite startete von Platz zwei hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas in das 18 Runden lange Qualifikationsrennen und es sah so aus, als könnte er im diesjährigen Kampf um den Veto-Titel entscheidende Punkte gewinnen. Doch zu Beginn des Rennens rutschte er sowohl für Max Verstappn als auch für Daniel Ricciard und Land Norris aus. Hamilton konnte den McLarn-Rennfahrer auch dann nicht überholen, als das Rennen zeitweise von einem Safety-Car abgebremst wurde, und folgte ihm bis zum Ende des Rennens. Verstappen beendete das Rennen auf dem zweiten Platz und sammelte zwei Punkte, was die Führung in der F1-Weltmeisterschaftswertung ausbaute, und wird das Rennen am Sonntag als Sieger Bottas für