Schild: George Russell

F1: Verstappnu Regen-Qualifikation in Spa, Russell Zweiter

Formel 1
Max Verstappen war in der verregneten Formel-1-Qualifikation zum Großen Preis von Belgien der Schnellste und holte sich damit seinen neuntbesten Startplatz seiner Karriere. Der Niederländer hat dem Williams-Team die Freude etwas verdorben, da George Russell bis zum letzten Versuch des Red-Bull-Renners die schnellste Zeit im Qualifying hielt. Der Brite geht von einem immer noch hervorragenden zweiten Platz ins Rennen. Lewis Hamilton beendete das Qualifying auf dem dritten Platz. https://twitter.com/WilliamsRacing/status/1431632127561543687

Russell für Zusammenstoß mit Sainz . bestraft

Formel 1
George Russell beendete das silberne Sprint-Qualifikationsrennen in Silverstone auf dem neunten Platz, wird aber drei Plätze niedriger in das Rennen um den britischen Grand Prix starten, da er von den Kommissaren für eine Kollision mit Carlos Sainz bestraft wurde. Esteban Ocon, Sainz, der als Zehnter ins Rennen gehen wird, und Pierre Gasly werden zum Briten aufsteigen, während Russell ebenfalls einen Strafpunkt erhielt, womit er nun sieben in 12 Monaten hat. Russell und Sainz verfangen sich in einer Brooklands-Kurve, wo der Williams-Rennfahrer einen Fehler machte und mit dem Spanier mit blockiertem Rad auf den Bremsen kollidierte. Der Ferrari-Rennfahrer fuhr von der Strecke ab und verlor ein paar Plätze, und nach dem Qualifikationsrennen sagte er: "Es war ein offensichtlicher Fehler von George. Solche Fehler passieren schnell, aber ich habe bei diesem Zwischenfall viel verloren.
TRULLI: Der junge RUSSELL hat bekannt gegeben, dass er eine MERCEDES-Rakete hat

TRULLI: Der junge RUSSELL hat bekannt gegeben, dass er eine MERCEDES-Rakete hat

Formel 1
George Russell erhielt die Nachricht, für das Mercedes-Team zu spielen, anstatt sich um 19 Uhr morgens positiv mit Covid-59 Lewis Hamilton infiziert zu haben, als er im Badezimmer war. Ein Anruf von Toto Wolff, dem Chef des Mercedes-Teams am Dienstag vor dem Sakhir GP in Bahrain, änderte seine Pläne für das vorletzte Saisonrennen. Der junge Mercedes-Basisrennfahrer, der eigentlich für Williams fährt, wurde im Team aus Grove durch Jack Aitken ersetzt, sodass der Brite problemlos für das Weltcup-Team einspringen könnte. Und Russell glänzte bereits im ersten Freien Training mit der besten Rundenzeit, kämpfte im Qualifying um die Pole-Position und verlor diese nur um wenige Tausendstelsekunden. Im Rennen übernahm er direkt nach dem Start die Führung und hielt sie XNUMX Runden lang. Ein fehlgeschlagener Boxenstopp verhinderte den Sieg, also musste er š
George RUSSELL: Mein FAHRSTIL in MERCEDES hat mich verletzt

George RUSSELL: Mein FAHRSTIL in MERCEDES hat mich verletzt

Formel 1
George Russell machte beim Sakhir GP mit einer guten Fahrt als Ersatz für Lewis Hamilton bei Mercedes auf sich aufmerksam, doch der Brite gibt zu, dass ihm sein Fahrstil, den er bei Williams gewohnt ist, etwas schwer gemacht hat: "My Fahrweise bei Williams in einem Mercedes hat es mehr geschadet als genützt“, sagt der Brite. Russell hingegen versuchte, einige der Dinge zu verwenden, die er bei Mercedes in Williams gesehen hatte, stellte jedoch bald fest, dass dies alles andere als einfach war. "Manche Dinge können einfach nicht geändert werden", fügt Russell hinzu, der sagt: "Es lässt mich wissen, dass Sie sich immer an das anpassen müssen, was Ihr Auto zulässt." "Wenn jemand einen Mercedes auf eine bestimmte Weise fährt, heißt das nicht, dass er auch einen Williams fahren kann - und umgekehrt." Russell gibt zu, dass er zurück ist
STRAFPUNKTE der Saison 2020: VETTEL vom Bösewicht zum Heiligen

STRAFPUNKTE der Saison 2020: VETTEL vom Bösewicht zum Heiligen

Formel 1
Vom Bösewicht zum Heiligen: Sebastian Vettel hat in dieser Saison eine bemerkenswerte Veränderung auf der Strecke vollzogen, zumindest was die Strafpunkte angeht. Letztes Jahr hätte der Deutsche diesen "Wettbewerb" gewonnen, aber in diesem Jahr holte er keinen einzigen Punkt. An der Spitze der Strafpunktetabelle dieser Saison steht Alex Albon, der sein zweites Jahr bei Red Bull seinen Platz verlor. Der Brite mit thailändischen Wurzeln holte als einziger sieben Punkte. In Silverstone (Kollision mit Magnussen), Monza (Vertreibung von Grosjean), Sochi (falsche Rückkehr auf die Strecke) und Nürburgring (Kollision mit Quiat). Sonst hätte Lewis Hamilton souverän regiert, wenn die Sotschi-Kommissare nicht nachträglich seine Strafpunkte für Teststarts an der falschen Stelle gestrichen hätten. Damit belegte der aktuelle Meister mit sechs Punkten nur den zweiten Platz, den er sich mit seinem Landsmann George Russell teilt. Hamilton
George RUSSELL will nach der Erfahrung bei MERCEDES Änderungen in WILLIAMS

George RUSSELL will nach der Erfahrung bei MERCEDES Änderungen in WILLIAMS

Williams
George Russell trat für Mercedes beim Grand Prix von Sakhir an, wo er den erkrankten Lewis Hamilton mit Covid-19 ersetzte. Ein durchnässter Boxenstopp und ein Reifenschaden nahmen dem jungen Briten den Sieg ab, doch mit seiner Leistung beeindruckte er viele Fans und Experten. Er sah ein anderes Arbeitsprinzip und wie ein siegreiches Rennauto funktioniert, aber er darf seinem Team die sensiblen Geheimnisse von Mercedes nicht verraten, und Russell hat sich sicherlich für eine Reihe von Verbesserungen bei Mercedes inspirieren lassen. Eine davon ist die Bedienung des Startsystems, da er in Bahrain einen tollen Start hingelegt hat, womit Williams in dieser Saison nicht gerade prahlen kann. Viele der Ideen, die er bei Mercedes gesehen hat, will George Russell auch an Williams weitergeben. Dave Robson, bei Williams verantwortlich für die Rennleistung
BERGER: LEWIS HAMILTON ist von seinem Ehrgeiz verzehrt

BERGER: LEWIS HAMILTON ist von seinem Ehrgeiz verzehrt

Mercedes
Gerhard Berger sprach im österreichischen Fernsehen Servus TV offen über die Situation im Mercedes-Team, wo George Russell als Ersatz für Lewis Hamilton im GP-Rennen von Sakhir für Aufsehen und Unruhe im Mercedes-Team sorgte. Zum siebenfachen Weltmeister und der Frage nach dem besten Rennfahrer aller Zeiten erklärte der Österreicher: „Ayrton Senna war für mich immer der beste Rennfahrer, bis heute mit Go-Karts. In seiner Nähe kommt möglicherweise Lewis Hamilton. Aber den Charme, den Senna hatte, kann er nicht haben. " Mit Interesse verfolgte Berger auch die brillante Leistung von Hamiltons Ersatz im zweiten Rennen von Bahrain, dem jungen George Russell. Gerhard Berger ist beeindruckt von dem jungen Russell, fügt aber hinzu, dass er jetzt Lewis Hamilton in ch . hat

George RUSSELL über die Rückkehr zu WILLIAMS: „Ungewöhnliches Gefühl“

GP Abu Dhabi
"Willkommen zu Hause, George." Williams’ Team klebte diese Botschaft an den Rand des Cockpits, in dem George Russell am Freitag saß. Nach einem Wochenende in einem Mercedes beim Sakhir GP muss sich der Brite wieder an den FW43 gewöhnen. „Natürlich ist das Auto etwas ganz anderes. Rundenzeiten lügen nicht, das ist klar. Mercedes ist der Maßstab. Ich hatte das Glück, letztes Wochenende für sie fahren zu dürfen und weiß jetzt, wo wir das Auto verbessern müssen.“ Russell beschreibt. Er sagt, er habe sich sehr gefreut, alle seine Kollegen in der Garage wiederzusehen. Erst am Donnerstagabend wurde klar, dass Russell zurück zu Williams ziehen würde. Nach der Isolation bestand Lewis Hamilton mehrere negative Tests zu Covid-19 und erhielt die Erlaubnis, im Training und im Rennen aufzutreten. Russell war nach dem Sakhir GP ziemlich enttäuscht, beeindruckte aber am meisten mit seiner Fahrt
ROSS BRAWN: Der junge RUSSELL ist das Material für den WELTMEISTER

ROSS BRAWN: Der junge RUSSELL ist das Material für den WELTMEISTER

Formel 1
George Russell war seinem ersten Formel-1-Sieg für Mercedes sehr nahe, als er Lewis Hamilton im GP-Rennen von Sakhir ersetzte, der letzte Woche positiv auf Coronavirus getestet wurde. Nachdem er die Pole Position nur um 26 Tausendstelsekunden verpasst hatte, verhinderten mehrere unglückliche Ereignisse seinen Weg zum Sieg. Trotz der Enttäuschung im Rennen ist Ross Brawn zuversichtlich, dass Russell gezeigt hat, dass er ein zukünftiger Weltmeister ist. „George sollte diesem Rennwochenende trotz der Enttäuschung im Rennen sehr positiv gegenüberstehen“, schrieb der Formel-1-Sportchef in seiner Kolumne. "Er hat unter extrem herausfordernden Umständen eine großartige Show gezeigt. Ich dachte immer, er sei ein großartiger Formel-1-Rennfahrer. Ich habe schon früher kommentiert, wie gut er ist, aber man weiß nie, ob er noch die letzte Geschwindigkeit hat, die einen auszeichnet."