Schild: Ford Fiesta

Die ersten Kilometer im neuen Rennwagen haben die Zweifel zerstreut

Die ersten Kilometer im neuen Rennwagen haben die Zweifel zerstreut

Rally, WRC
Tim Novak und Uroš Ocvirk haben die Strecke bei der Deutschen Rallye-Weltmeisterschaft aufgezeichnet und beim offiziellen Test (dem sogenannten Shakedown) erstmals den Ford Fiesta R2T und seine Konkurrenten getroffen. Erster Eindruck? Groß! „Ich bin Shakedown fünf Mal gefahren und obwohl wir eine Kombination verschiedener Reifen getestet haben, war es jedes Mal schneller. Obwohl wir uns die erreichte Zeit überhaupt nicht angesehen haben, landete ich als ich zum ersten Mal einen Fiesta und DMACK-Reifen fuhr, in der goldenen Mitte. Die meisten Reserven liegen natürlich in schnellen Kurven, aber das Rennen wird lang und es wäre dumm, wenn es auf den ersten Kilometern von der Strecke abheben würde“, sagte Tim aus Deutschland. Er sagte auch, dass die Position des Ford Fiesta R2T, mit dem er im DMACK Fiesta Trophy Cup antreten wird, fast besser ist als im Škoda Fabia R2, und der Motor zieht schön von 4.000 auf 7.000 U/min.
Ostberg bedauert die verpasste Chance

Ostberg bedauert die verpasste Chance

WRC
  Mads Ostberg ist überzeugt, dass die Rallye in Mexiko auf Platz zwei hätte enden können, wenn ihn sein Ford Fiesta nicht im Stich gelassen hätte. Der Norweger hatte in Mexiko große Probleme mit dem M-Sportwagen, da ihn zunächst die Kupplung störte und seine Bemühungen scheiterten, als seine Lichtmaschine ausfiel. „Zu Beginn der ersten Etappe hatte ich das Gefühl, dass mit der Kupplung etwas nicht stimmt“, sagte Ostberg. "Ich konnte nicht so fahren, wie ich sollte. Ich bin eine Weile auf dem schnelleren Teil gefahren, wo es nicht notwendig ist, die Kupplung zu betätigen, aber als wir zum technischen Teil kamen, brauchte ich es am Ausgang der Haarnadelkurven. Alles auf einmal ist es komplett fehlgeschlagen. Auf dem Straßenabschnitt haben wir angehalten und überprüft, ob wir das Problem möglicherweise beheben können, aber es gab nichts, was wir tun konnten. Zum Glück konnten wir weiterfahren
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish