Schild: Christian Horner

Red Bull muss die Ursache der Bremsprobleme finden

Red Bull muss die Ursache der Bremsprobleme finden

Formula 1
Max Verstappen feierte in Austin zwar seinen 50. Sieg in der Formel 1, doch es war für ihn eines der schwierigsten Rennen der letzten Jahre, da er alle 56 Runden mit Bremsproblemen zu kämpfen hatte und im Ziel den Sieg mit einem Vorsprung von 2.225 km feierte 1 Sekunden vor Lewis Hamilton. Das Red-Bull-Team hat nach dem Sprintrennen die Bremsen an seinem Wagen gewechselt, der Niederländer weiß noch nicht, was die Probleme verursacht hat. „Wir haben die Bremsen nach dem Sprint gewechselt und sie waren heute nicht gut“, erklärte er. „Ich hatte kein gutes Gefühl auf den Bremsen und konnte die Probleme während des Rennens nicht lösen. Wir müssen einen Grund finden, denn mangelndes Vertrauen in die Bremsen, insbesondere auf einer Strecke wie COTA, hat einen großen Einfluss.“ Das hatte Auswirkungen auf die Rundenzeit, sodass das Rennen schwieriger war, als ich erwartet hatte. Bisher hatte ich in der Formel XNUMX noch nie ein Problem mit den Bremsen, aber heute war es ein großes Problem.“ Bremsprobleme werden reflektiert
Wird Verstappen Horner herausfordern?

Wird Verstappen Horner herausfordern?

Formula 1
Ralf Schumacher hat gewarnt, dass Max Verstappen sich auf die Seite von Helmut Marko stellen könnte, um Christian Horner entgegenzutreten, der angeblich Helmut Marko loswerden will. Der Brasilianer Globo hat von Spannungen zwischen Horner und Marko berichtet, wobei Schumacher sagte, der Teamchef müsse vorsichtig sein, wenn er Politik spielt, da dies nach hinten losgehen könnte. „Horner versucht seit langem, Mark loszuwerden, sowohl aus dem F1-Team als auch aus der gesamten Organisation“, schrieb der Globe. „Die Verbindung zwischen Mark und Verstappen ist stark und niemand sollte sie unterschätzen“, glaubt Schumacher. „Dr. Marko hat ihn von Anfang an unterstützt und ins Team geholt und es ist zu hören, dass Verstappen Markos „Ausschluss“ nicht unterstützen würde, da er zuvor bereit war, Horner aus dem Team zu entlassen.“ Aber Spannungen im Team, nein
Ricciardos Rückkehr nach Katar ist unwahrscheinlich

Ricciardos Rückkehr nach Katar ist unwahrscheinlich

Formula 1
Das Team Red Bull Racing gab bekannt, dass Daniel Riciardo beim Großen Preis von Katar höchstwahrscheinlich nicht ans Steuer des Alpha Tauri F1-Rennwagens zurückkehren wird. „Der Australier hat bereits die letzten drei Rennen verpasst, nachdem er sich im Training für den niederländischen GP an der rechten Hand verletzt hatte, sein zweites Rennen seit seiner Rückkehr zu den ‚normalen‘ Rennfahrern. Seitdem wurde er sehr erfolgreich durch den Rookie Liam Lawson, Christian Horner, Teamchef Red Bull Racing sagt jedoch, Ricciardo habe es nicht eilig, wieder ins Auto zu steigen. „Seine Rückkehr in Katar ist unwahrscheinlich“, sagte Horner. Katar hat aber mehr Zeit bis zum Rennen in Austin, wo die Strecke sehr schwierig ist wellig. Diese zusätzliche Zeit kann für die Vorbereitungen aufgewendet werden. Ich weiß, dass er die Rückkehr anstrebt
Red Bull: Verstappen war in Singapur kurz vor dem Sieg

Red Bull: Verstappen war in Singapur kurz vor dem Sieg

Formula 1
Christian Horner, Chef des Red Bull Racing-Teams, glaubt, dass der ungünstige Zeitpunkt der Ankunft des Safety-Cars beim Großen Preis von Singapur seinem Rennfahrer den Rekord von elf Siegen in Folge gekostet hat. Das schlechteste Rennen dieser Saison erlebte das Red-Bull-Team in Singapur, wo Max Verstappen und Sergio Perez im zweiten Teil des Qualifyings ausschieden, und belegte im Rennen einen bescheidenen fünften und achten Platz. Verstappen, der von Platz elf ins Rennen ging, zeigte eine solide Geschwindigkeit, als er die mittelharten Reifen auf das Auto montierte, und Horner glaubt, dass der amtierende Weltmeister ohne die Safety-Car-Pause das Rennen sogar hätte gewinnen können. „Simulationen vor dem Rennen zeigten uns den siebten Platz“, verriet er. „Aber das wäre ein Aktienrennen, und wenn wir ein Aktienrennen durchführen würden, dann mit Hilfe
Mercedes und Red Bull sind von einer neuen technischen Richtlinie betroffen

Mercedes und Red Bull sind von einer neuen technischen Richtlinie betroffen

Formula 1
Mit dem Formel-XNUMX-Rennen in Singapur tritt eine neue technische Richtlinie des internationalen Automobilverbandes FIA in Kraft, deren Ziel es ist, die Regeln für biegbare Aerodynamikteile sowie Geräte und Systeme, die eine solche Biegung ermöglichen, zu verschärfen. Die FIA ​​wird vor allem die vorderen und hinteren Kotflügel untersuchen, die ihrer Meinung nach trotz erfolgreich bestandener statischer Belastungstests mit Hilfe bestimmter Vorrichtungen, die unter Gummiabdeckungen an der Nase des Rennwagens versteckt sind, sich verbiegen. So etwas deutete Christian Horner kürzlich an, als er in einem seiner Interviews sagte, er habe am Start etliche „Gumminasen an Rennwagen“ gesehen. Obwohl die FIA ​​keines der Teams herausgegriffen hat, wird nach Angaben der deutschen Auto Motor und Sport stillschweigend über die Teams von Mercedes und Red Bull gesprochen.
Red Bull hat keine Pläne für eine Rückkehr von Ricciardo

Red Bull hat keine Pläne für eine Rückkehr von Ricciardo

Formula 1
Trotz der offensichtlichen Krise, in die der zweite Rennfahrer des Red Bull Racing Teams, Sergio Perez, geraten ist, plant das Team nicht, ihn zu ersetzen, aber selbst wenn es so wäre, würde der Australier Daniel Ricciardo seinen Platz nicht erhalten. Ricciardo blieb vor dieser Saison ohne Sitz im McLaren-Team und kehrte daher zum ersten Mal seit 2018 zu Red Bull zurück, wo er in den kommenden Tagen erstmals den diesjährigen RB19-Rennwagen bei Pirelli-Reifentests testen wird Eine Rückkehr zum regulären Rennsport ist laut Teamchef Christian Horner vorerst nicht geplant. „Das planen wir im Moment definitiv nicht“, sagte Horner. „Es war richtig, dass wir ihm dieses Jahr die Chance gegeben haben, im Sport zu bleiben, denn es wäre ein großer Verlust, wenn er gehen würde.“ Ricciardo strebt an, in der nächsten Saison zu den Stammspielern zurückzukehren, und das würde er auch tun
Horner: Verstappen hätte Perez mit der gleichen Taktik überholt

Horner: Verstappen hätte Perez mit der gleichen Taktik überholt

Formula 1
Red-Bull-Teamchef Christian Horner glaubt, dass Max Verstappen seinen Teamkollegen Sergio Perez beim Grand Prix von Miami geschlagen hätte, selbst wenn er nicht die gegenteilige Taktik gewählt hätte. Der Niederländer, der von Platz neun ins Rennen ging, fuhr den ersten Stint auf der harten Mischung, Perez auf der mittelharten. Der Mexikaner beabsichtigte, die weichere Mischung zu verwenden, um das Rennen anzuführen und sich davonzumachen, und Simulationen deuteten darauf hin, dass seine Taktik am Ende des Rennens etwa drei Sekunden schneller sein sollte als die von Verstappen. Aber Verstappen hielt unglaubliche 46 Runden auf den harten Reifen durch und legte nach seinem Boxenstopp ein schnelleres Tempo vor als Perez, um das Auto auf harte Reifen zu bringen. Der Niederländer wählte die gelben Hartreifen für seinen Boxenstopp am Ende des Rennens und überholte Perez problemlos. Hörner
Ehemaliger FIA-Präsident: Nach Abu Dhabi 2021 haben mich sowohl Wolff als auch Horner angerufen

Ehemaliger FIA-Präsident: Nach Abu Dhabi 2021 haben mich sowohl Wolff als auch Horner angerufen

Formula 1
Jean Todt hat bekannt gegeben, dass er einen Anruf von Toto Wolff und Christian Horner bezüglich des berüchtigten Großen Preises von Abu Dhabi 2021 erhalten hat, ihnen jedoch mitgeteilt hat, dass er sich nicht beteiligen könne. Todt, ehemaliger Ferrari-Teamchef zu Zeiten von Michael Schumacher, war damals der scheidende FIA-Präsident zum Abschluss der Saison 2021 in Abu Dhabi. Der berüchtigte Fehler von Rennleiter Michael Masi bei der Anwendung der Safety-Car-Regel führte zu Max Verstappens erstem Weltmeistertitel und dem Ende von Lewis Hamiltons Hoffnungen auf eine achte Meisterschaft. "Ich habe nichts getan, das ist nicht die Rolle des FIA-Präsidenten", sagte Todt dem Corriere della Sera. "Schiedsrichter müssen autonom sein. Haben Sie [FIFA-Präsident Gianni] Infantino jemals sagen hören: 'Hier war ein Foul,
Red Bull kündigt in Bahrain einen anderen Rennwagen an

Red Bull kündigt in Bahrain einen anderen Rennwagen an

Formula 1
Obwohl Red Bull Racing bei der Präsentation am Freitag in New York behauptete, dass der diesjährige RB19 auf der Bühne stehe, waren sich viele Insider nicht ganz sicher. Der Verdacht wurde später von Teamchef Christian Horner bestätigt, der zugab, dass das Auto am 5. März, wenn die Wintertests in Bahrain beginnen, anders aussehen wird. "Ich denke, das Auto, das wir heute gezeigt haben, wird etwas anders sein, wenn Sie es in Bahrain sehen", sagte er. „Heute wollten wir wirklich die Ambitionen des Teams für das nächste Jahr und unsere Partner und natürlich die aufregende Partnerschaft, die wir mit Ford haben, präsentieren. Christian Horner gab zu, dass wir beim Start in New York keinen echten RB19-Rennwagen gesehen haben.“ Markteinführung hier in den USA, in diesem Markt gibt es etwas Neues für Red Bull Racing. So dass,
Gleich sechs Teams werden in diesem Jahr das Budget für 2022 überschreiten

Gleich sechs Teams werden in diesem Jahr das Budget für 2022 überschreiten

Formula 1
Red Bull-Teamchef Christian Horner hat die F1 gewarnt, dass dieses Jahr sechs Teams kurz davor stehen, die Budgetobergrenze zu überschreiten. Red Bull Racing wurde kürzlich mit einer Geldstrafe von 7 Millionen US-Dollar und einer zehnprozentigen Verkürzung der Windkanalzeit belegt, weil es in der Saison 10 das Budget um 2021 Millionen US-Dollar überschritten hatte. Die FIA ​​stellte fest, dass die Überschreitung auf eine Fehlinterpretation zurückzuführen war, welche Posten nicht im Budget enthalten waren, sodass das Team von Milton Keynes die begrenzten Mittel überschritten hatte, nachdem es die Kosten für Verpflegung, Krankenstand der Mitarbeiter, Entwicklungs- und Produktionskosten nicht verwendet hatte Teile des Rennwagens, und vor allem, weil sie die erforderlichen Unterlagen nicht korrekt ausgefüllt haben, um 2.2 Millionen Dollar an Steuern zurückzuerstatten, was eine Budgetverletzung von 1.6 Dollar oder 500.000 % wäre. Horn mich