Die Reifendruckkontrolle der MotoGP erfolgt jetzt vollständig automatisch

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 2. September 2023.

Die Reifendruckkontrolle in der MotoGP-Klasse erfolgt ab dem GP von Katalonien vollständig automatisch. Das System überwacht kontinuierlich den Druck in den Reifen der Rennfahrer und führt bei Abweichungen eine Kontrollmessung durch. Ergeben beide Messungen, dass die zulässigen Grenzwerte überschritten werden, wird der Rennfahrer entsprechend bestraft.

Ein falscher Reifendruck wird als technisches Vergehen geahndet, weshalb der Rennfahrer vom Qualifying oder Rennen ausgeschlossen werden kann. Da die Reifendruckmessung jedoch beim britischen GP, ​​also während der Saison, eingeführt wird, werden die Kommissare nur wiederholte Verstöße ahnden.

Der erste Verstoß führt zu einer Verwarnung des Rennfahrers, der zweite Verstoß führt zu einer 3-Sekunden-Strafe, der dritte Verstoß führt zu einer 6-Sekunden-Strafe und der vierte Verstoß führt zu einer 12-Sekunden-Strafe.

Da der Reifendruck während des Rennens schwankt, lässt das System Abweichungen über eine bestimmte Rundenanzahl zu.

Bei einem Rennen, das weniger als 15 Runden dauert, muss der Reifendruck während mindestens 30 % der Runden auf oder über dem minimal zulässigen Wert liegen. Bei einem Rennen mit mehr als 15 Runden muss der Reifendruck in der Hälfte der gefahrenen Runden ausreichend sein.

Das Reifendruckmesssystem wird nur in der MotoGP-Klasse und nur im Sprintrennen und beim Grand Prix am Sonntag eingesetzt.

Wenn Sie möchten, können Sie uns schnell und sicher per PayPal spenden. Jeder Beitrag hilft uns, Ihrem Team World of Speed!

Unter diesem Link können Sie spenden ->Spenden