Wird Red Bull verlangen, dass die FIA ​​Hamilton weiter bestraft?

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 19. Juli 2021.

Red Bull schloss nicht aus, eine Anfrage an den Internationalen Automobilverband (FIA) zu richten, um die Umstände der Kollision zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappn erneut zu prüfen und den Mercedes-Rennfahrer zusätzlich zu bestrafen.

Hamilton kollidierte mit Verstappn, wofür ihn die Kommissare mit zehn Sekunden bestraften, aber während der Red-Bull-Renner nach einem heftigen Schlag mit einer Stärke von 51G ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, nutzte der Brite die Unterbrechung des Rennens, um das beschädigte Auto schließlich zu reparieren er gewann jedoch trotz der Strafe.

Der Rennwagen des Niederländers ist stark beschädigt, wodurch das Team in diesem Jahr einen herben Rückschlag erleidet, was das knappe Budget angeht, und Verstappen hat im Kampf um den Weltmeistertitel satte 25 Punkte verloren. Red-Bull-Berater Helmut Marko sagte, dass in diesem Fall nur die üblichen Strafen fällig werden sollten, da es sich um eine Kollision von um den Titel kämpfenden Rennfahrern handelte, sodass die FIA ​​Hamilton die Teilnahme an einem Rennen untersagen sollte.

Teamchef Christian Horner sagte nach dem Rennen in Silverstone, man werde die Möglichkeiten überschätzen und die Sache noch einmal überdenken, räumte aber ein, dass die Erfolgsaussichten sehr gering seien. „Wir haben ein paar Möglichkeiten, aber wenn es um Strafen geht, sind die Kommissare meist sehr entschlossen“, sagte er. "Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, die Sache voranzutreiben, aber wir werden das prüfen."

Die Regeln lassen dem Red-Bull-Team kaum Erfolgschancen, da sie zusätzliche Beweise finden müssten, die im ursprünglichen Elfmeter nicht vorhanden waren.