Das slowenische Team hat die Spitze des Eurocup Clio Cups abgeschnitten

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 3.

Niemand im slowenischen LEMA-Team hat sich ein solches Saisonergebnis vorgestellt. Im letzten Rennen der harten und langen Eurocup-Clio-Saison im spanischen Motorland Aragon feierte Ivan Pulić einen verdienten Sieg.
Erfreuliche Ergebnisse des Freien Trainings zeigten, dass das Team an diesem Wochenende den nötigen Speed ​​für ein Top-Ergebnis mitbringt. Der kroatische Fahrer Ivan Pulič belegte den vierten Platz, während der tschechische Fahrer Tomas Pekar, der am Ende der Saison ebenfalls für das LEMA-Team startet, den 13. Platz in der Konkurrenz von 35 Fahrern belegte, die das Finale erreichten. Während der Saison traten in jedem Rennen XNUMX Teilnehmer gleichzeitig an! Teamchef Mirko Marinšek zeigte sich vor den Rennen zurückhaltend und hoffte, dass die Fahrer auf der Strecke nichts Dummes anstellen würden.

Im Qualifying hielten beide Fahrer Schritt und verbesserten ihre Zeiten. Pulić erreichte im Samstagsrennen den 4. Platz, während Pekar den 11. Platz belegte. Beide Fahrer beendeten auch letzteres auf guten Plätzen, Pulić 4., während Pekar 13. Für das zweite Rennen am Sonntag belegten sie den 3. Platz für Pulić und den 10. Platz für Pekar. Marinšek sagte: „Ivan hat eine gute Position. Wenn alles gut geht, wenn alles zusammenpasst, dann können wir auf ein gutes Ergebnis hoffen."

Dann kam der Sonntag. Die Spannung im Team eskalierte. Es wurde viel Zeit und Geld investiert, um dem LEMA-Team bis zum Ende der Eurocup-Clio-Cup-Saison den Durchbruch zu ermöglichen. Renaults Europacup-Meisterschaft mit brandneuen Renault Clio Cup-Fahrzeugen ist mit solchen Fahrzeugen eines der höchsten Rennen in Europa. Ein solches Rennen zu gewinnen kann mit dem Gewinn einer europäischen Fußballliga vergleichbar sein!

Ivan ging vom 3. Startplatz ins Rennen. Er hat sich auf den ersten Platz durchgesetzt und diesen mit extrem schnellen Zeiten gehalten. Er überließ nichts dem Zufall, er kontrollierte den Rennverlauf, wie es Sebastian Vettel selbst in der Formel 1 tut. Tomas Pekar beendete das Rennen auf dem 13. Platz. Marinšek sagte: „Das sind echte Rennen! Alle Slowenen sollten sehen, was es bedeutet, in Begleitung der größten und besten Teams Europas auf einer großen Bühne zu fahren. Wir haben es geschafft. Jetzt gehen wir weiter. Ich kann die nächste Saison kaum erwarten."

Das LEMA-Team beweist, dass in Slowenien Rennen auf höchstem Niveau möglich sind!

 

(Quelle: LEMA)

75 Kommentare
der älteste
das Neueste mit den meisten Stimmen
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish