Für Marc Marquez hat das Risiko mit dem Soft-Reifen in diesem Jahr nicht geklappt

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 21. Oktober 2023.

Beim letztjährigen Rennen in Australien war Marc Marquez der einzige Rennfahrer mit einem weichen Hinterreifen und lag am Ende nur zwei Zehntelsekunden hinter dem Sieger. In diesem Jahr versuchte der Honda-Rennfahrer, die Taktik des letzten Jahres zu imitieren, aber aufgrund des schnelleren Tempos des Rennens klappte es nicht, und das Gleiche passierte Jorge Martin, der die meiste Zeit des Rennens mit mehr als drei Sekunden Vorsprung anführte zwar in Führung, verlor am Ende aber fünf Plätze.

Maruquez rückte im ersten Teil des Rennens auf den fünften Platz vor, kämpfte mit dem amtierenden Weltmeister Francesco Bagnaia und Rennsieger Johann Zarco, die auf mittelharten Reifen fuhren, und belegte schließlich einen bescheidenen fünfzehnten Platz.

„Letztes Jahr hat uns der weiche Hinterreifen auf das Podium gebracht, aber dieses Jahr hat das Risiko nicht geklappt“, gab der Spanier zu. „Ich hatte gehofft, dass der Rest des Rennens langsamer verlaufen würde, aber Martin gab von Anfang an ein schnelles Tempo vor. Ich habe die ersten zehn Runden genossen und mit Bagnaia und Zarco gekämpft, aber dann musste ich meine Taktik ändern und mich darauf konzentrieren, die Ziellinie zu erreichen. Wir werden sehen, wie die Situation morgen sein wird.

Es scheint, dass der weiche Reifen für das Sprintrennen geeignet sein wird, was aufgrund der extremen Wetterbedingungen noch fraglich ist.

Wenn Sie möchten, können Sie uns schnell und sicher per PayPal spenden. Jeder Beitrag hilft uns, Ihrem Team World of Speed!

Unter diesem Link können Sie spenden ->Spenden